Was ist Osteopathie

Osteopathie ist eine eigenständige Form der Naturheilkunde und wird ausschließlich mit den Händen ausgeführt. Der Patient wird immer in seiner Gesamtheit betrachtet, der Einheit des Körpers und der Einheit des Körpers mit seiner Umgebung.

Insofern behandelt die Osteopathie keine Krankheiten im eigentlichen Sinne, sondern Bewegungsstörungen in den Geweben mit ihren Einschränkungen.

Deshalb beschränkt sich die Osteopathie nicht auf die Behandlung einzelner Symptome, sondern sieht immer den Menschen als Ganzes. Behandelt werden daher auch keine Krankheiten, sondern Menschen. Aus diesem Grund ist es nicht sinnvoll, Indikationen für osteopathische Behandlungen anzugeben.

Da ich sehr gerne auch mit Babys und Kindern arbeite, habe ich gleich im Anschluss an die Osteopathie Ausbildung die 3-jährige Zusatzausbildung in Kinderosteopathie und biodynamischer Osteopathie absolviert.

Bei Kinderbehandlungen stehen die Bedürfnisse des Kindes im Vordergrund: Mama / Papa liest während der Behandlung ein kleines Buch vor, der Lieblingsteddy wird „mitbehandelt“ oder das Neugeborene darf im Arm der Mutter während des Stillens in seiner vertrauten Umgebung verbleiben.

Um eine harmonische Behandlung zu ermöglichen, bitte ich Sie Folgendes zu beachten:

Eine Altersbeschränkung gibt es in der Osteopathie nicht. Vom ersten Tag unseres Lebens bis hin ins hohe Alter kann die Osteopathie begleitend und lindernd wirken.

Bringen Sie bitte, soweit vorhanden, Befunde aus vorherigen medizinischen Untersuchungen zur Erstanamnese mit.

Sollten Sie noch weitere Fragen bezüglich der Funktionsweise oder Beschwerdebilder haben, die man mit Osteopathie behandeln kann, so können Sie mich gerne anrufen und wir klären Ihre Fragen in einem persönlichen Gespräch.